Website neu gestalten mit nachhaltigen Webdesign – So geht’s!

von | Zuletzt aktualisiert am: 18.11.2022 | 0 Kommentare

Du willst eine Website neu gestalten und das am besten nachhaltig. Heutzutage ist ein gutes nachhaltiges Webdesign für den Nutzer genauso wichtig, wie überhaupt im Netz präsent zu sein. Ich verrate dir in diesem Beitrag, welche Punkte ein gutes Webdesign überhaupt ausmachen und wie du deine Webseite überarbeiten (lassen) kannst. Los geht’s!

Anforderungen, wenn du deine Website neu gestalten willst

Bei den Anforderungen einer Neugestaltung einer Website fangen wir am besten ganz vorne an. Direkt gesagt richtet sich ein gutes Webdesign nämlich nicht nach deinem persönlichen Geschmack. Sondern vor allem nach dem deiner Zielgruppe und den Benutzern, die du ansprechen willst. Oder auch schlichtweg an den Inhalten und dem Zweck, den die Website erfüllen soll.

Das heißt, u.a. vom Layout, der Struktur und Menüführung sollte sie übersichtlich und die Navigation leicht verständlich sein. Am besten du machst dir bereits vor der Umsetzung eine Skizze mit Stift und Papier. Vor allem wenn deine angebotene Dienstleistung oder das Produkt sehr erklärungsbedürftig sind, gilt das Motto: Überfordere den Nutzer nicht mit riesigen Menüs und Inhalten. Sondern mache ihm den Einstieg in deine Seite, die Gliederung deiner Texte sowie Kontaktaufnahme so einfach wie möglich.

Wenn das Gerüst steht, mache dir klar, dass auch Menschen mit Sehbehinderung das Internet nutzen und die sog. Barrierefreiheit gegeben sein sollte. Das bedeutet, deine Website sollte barrierefrei und somit für alle Besucher nutzbar sein. Spätestens hier kommen mit einem responsiven Design für verschiedene Endgeräte und den Bild-Alt-Texten auch die Suchmaschinenoptimierung ins Spiel. Dazu gehe ich später nochmal näher ein.

Im Zusammenspiel mit einer passenden Struktur und der Barrierefreiheit, fehlt noch die gewünschte Optik. Wenn du deine Website neu gestalten willst, sollte generell dein Text gut lesbar sein (je nach Schriftart mind. 14px für den Fließtext). Wichtig ist auch der Kontrast zur Hintergrundfarbe für eine einfache Lesbarkeit (deshalb empfiehlt sich meist schwarz auf weiß). Nicht zu vergessen ist, dass Elemente bei Touchscreen-Displays nicht zu klein geraten.

Passenderweise ist das auch ein wichtiger Bereich von Mobile first:

mobil-first-webdesign

Mobile first Strategie

Heutzutage laufen der Großteil der Menschen mit einem Smartphone vor der Nase durch die Gegend. Da liegt nicht nur die Vermutung nahe, dass auch der größte Teil der Nutzer Webseiten über Mobilgeräte besuchen. Davon ausgehend, konzipieren wir die Webseite von der mobilen Ansicht aus. Denn allein die größte Suchmaschine Google hat bereits vor einigen Jahren die Suchergebnisse mit dem „Mobile first“-Kriterium ausgestattet und als relevanten Rankingfaktor bekannt gegeben. Allein deshalb solltest auch du dein neues Webdesign dahingehend responsiv gestalten. Usability – Nutzerfreundlichkeit Warst du mal auf einer Website und wusstest gar nicht, wo du überhaupt klicken kannst. Wo das Menü ist? Oder wo du deine relevanten Informationen findest? Frustrierend, oder? Kein Wunder, wenn Besucher oder potenzielle Kunden eine Website schnell wieder verlassen. Usability heißt, dass die Website so gestaltet ist, dass der Nutzer schnell und unkompliziert an sein Ziel gelangt. Egal, ob er etwas bestellen möchte oder gewisse Informationen sucht.

Website neu gestalten mit dem richtigen Website-Typ:

Den richtigen Website-Typ möchte ich nicht unerwähnt lassen im Bereich der Planung, bevor es an die Umsetzung geht. Denn es ist durchaus sinnvoll, dir zuvor die Frage zu stellen: Welche Art Website möchte ich gestalten? Starte ich mit einem Onepager und erweitere ihn zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Shop oder Blog? Denn das sind u.a. Punkte, die sich auch auf dein nachhaltiges Webdesign auswirken. Verschiedene Website-Typen, die wir auch anbieten, können sein:
  • Corporate Website (z.B. Unternehmen)
  • Portfolio (z.B. Fotografen)
  • Online-Shop (z.B. Geschäfte)
  • Onepager (z.B. lokale Läden)
Nachhaltiges-webdesign-Darum-macht-es-sinn

Nachhaltiges Webdesign: Darum macht eine Website überarbeiten Sinn

Bewusstsein

Mein Fokus mit Doesign liegt auf nachhaltigem Webdesign. Warum? Das Thema Ressourcenverschwendung und Umweltschutz beschäftigt mich schon lange. Viele Menschen sind sich schlichtweg nicht bewusst das Streaming-Portale, Webseiten und andere digitale Dienste große Mengen Strom verbrauchen. Somit haben sie einen großen Einfluss auf die Umwelt.

Lange Zeit empfand ich das Thema Digitalisierung auch als eine tolle Sache. Da sie Vorteile bringt wie z.B., dass Papierkram nicht mehr zuhauf gedruckt werden muss und überflüssig macht. Das hat sich geändert, seitdem mir als Webdesigner bewusst wurde, welche Auswirkungen die Nutzung digitaler Dienste auf unseren Energieverbrauch haben.

Seitdem ist es mein Ziel, die Umweltbelastungen meiner Projekte bereits im Vorfeld zu minimieren. Denn als Webdesigner fühle ich mich hier in der Verantwortung Methoden zu nutzen, um den Ressourcen- und Energieverbrauch – der aus meiner Arbeit entsteht – zu verringern.

Das Ziel von nachhaltigem Webdesign

Das Ziel von nachhaltigem Webdesign lässt sich in kurzfristige und langfristige Ziele unterteilen. Nachhaltiges Webdesign hat zum einen das Ziel den Energieverbrauch zu senken, ohne dabei das Nutzererlebnis zu beeinträchtigen. Grundsätzlich steht damit eine nachhaltigere Nutzung des Internets im Fokus und die Nachhaltigkeit bereits bestehender Webseiten zu verbessern.

Website neu gestalten mit besserer Ladezeit und Seitengeschwindigkeit

Wenn du dir schon die Mühe machst, deine Website neu zu gestalten, dann ist die Ladezeit ein sehr wichtiger Faktor. Denn hochauflösende Bilder, Videos und Animationen haben einen großen Einfluss auf die Ladezeit deiner Webseite. Zudem benötigt dieser Datentransfer auch mehr Energie.

Es ist sinnlos eine aufwendig gestaltete Website zu haben, wenn der Besucher wegen einer langen Ladezeit schon wieder weg ist, bevor er die Seite überhaupt sieht.

Die Geschwindigkeit deiner Seite ist vor allem bei der mobilen Nutzung wichtig. Denn wenn Websitebesucher eingeschränktes Datenvolumen oder kein W-LAN zur Verfügung haben, sollten trotzdem die relevanten Inhalte schnell laden und sichtbar sein. Außerdem ist eine gute Ladezeit ein wichtiger Rankingfaktor für Suchmaschinen. Kurz gesagt, können schnellere Ladezeiten eine höhere Platzierung in den Suchergebnissen bewirken.

Im Bereich bezahlte Anzeigen (Google Ads), ist Zeit tatsächlich auch Geld. Denn eine bessere Ladezeit bedeutet weniger Kosten bei Google Ads, da sie den Qualitätsfaktor der Anzeigen verbessert. Zu guter Letzt für den Bereich Onlineshop noch ein weiterer Vorteil einer guten Seitengeschwindigkeit: Eine kurze Ladezeit sorgt langfristig für mehr Conversions. Sprich Verkäufe, da der Nutzer – im wahrsten Sinne – schnell durch den Verkaufsprozess geführt wird.

Nachhaltiges Webdesign mit optimierter Datengröße von Bildern, Videos und Seitengewicht

Weißt du noch, wie viel Speicher dein erstes Handy oder dein erster Computer hatte? Heute kann man darüber nur schmunzeln, denn auch die Datengröße von Webseiten steigt kontinuierlich an. Als einer der größten Verursacher eines hohen Seitengewichts sind in der Regel die Nutzung von Bildern, Videos und Animationen. All diese Punkte sind Daten, die eine gewisse Größe haben und eine Website umso mehr „aufblähen“.Deshalb sollte man auch hier von vornherein überlegen, welche eingesetzten Elemente, Bilder oder Videos wirklich relevant sind. Bzw. Mehrwert bieten und das Nutzererlebnis verbessern? Hier gilt quasi der Klassiker: Weniger ist mehr.

Solltest du doch eine Website haben, die aufgrund ihrer Markendarstellung oder der Branche viele Bilder benötigt, dann achte darauf, sie auf die kleinstmögliche Formatgröße zu reduzieren. Außerdem bieten mittlerweile viele Plugins die Lösung, bereits vorhandene Bilder in der Mediathek, in das fast verlustfreie WebP-Format zu komprimieren.

Eine erste Anlaufstelle und Auskunft über die Dateigröße deiner Website bekommst du auf tools.pingdom.com.

grünes-webhosting

Eine Website neu gestalten: Starte beim Hosting!

Wenn du deine Website neu gestalten willst und dabei nachhaltiges Webdesign schätzt, beginnen deine Optimierungsmaßnahmen bereits beim Hosting. Also bei dem Serveranbieter, auf dem deine Website liegt. Nutze bei der Wahl deines Hostings einen Anbieter, der den Strom für seine Rechenzentren aus 100% erneuerbaren Energien bezieht.

Dabei ist auch der Standort der Rechenzentren des Hosters wichtig. Denn wenn deine Nutzer hauptsächlich aus Deutschland stammen, ist es am besten den Standort des Rechenzentrums auch in Deutschland zu haben. Je näher die Distanz zwischen Server und Besucher der Website ist, umso besser ist die Ladezeit der Seite. Wir arbeiten bei Doesign mit den Hostern Ionos und Raidboxes zusammen. Denn Ionos ist klimaneutral und Raidboxes sogar klimapositiv.

Strom- & Energieverbrauch von Webseiten

Spätestens seit der Pandemie schreitet die Digitalisierung immer weiter voran. Und der Stromverbrauch für digitale Services wird somit immer höher. Kurzum: Der Energieverbrauch von Webseiten ist von der Datenübertragung abhängig. Je mehr Daten geladen werden, desto mehr Strom wird benötigt. Nach aktuellem Stand, stammt der Strom aus Deutschland aus unterschiedlichen Quellen. Nur etwa 50% stammen aus erneuerbaren Energien.

Sogar die Auswahl der Farben im Design haben einen Einfluss auf den Energieverbrauch. D.h. dunkle, warme Farben sind ideal um den Stromverbrauch zu senken oder die Akkulaufzeit zu
verlängern. Unterm Strich heißt das: Dunkle Webseiten verbrauchen weniger Strom und schonen den Akku in deinem Smartphone.

 

Wald: Das hat er mit Website-Neugestaltung zu tun

Wie funktioniert so ein Wald? Ganz vereinfacht ausgedrückt, benötigen Bäume CO2 zum Wachsen und produzieren daraus Sauerstoff. Somit reinigen Wälder unsere Luft. Soweit, so klar.

Bäume pflanzen alleine reicht aber nicht. Es kommt auch darauf an, den vorhandenen Wald zu
schützen und zu erhalten. Das ist vor allem hinsichtlich der Klimaerwärmung und der daraus folgenden Sommerbränden, sowie Veränderung in der Tierwelt eine große Herausforderung.

Website neu gestalten – Kosten

Nach dem ausführlichen Beitrag hast du nun Lust, deine Website neu zu gestalten, aber dir fehlt das Know-How? Kein Problem, dann bekommst du mit uns einen professionellen Webdesigner und Partner an die Hand, der dir dein Anliegen zu fairen Kosten umsetzt.
Du fragst dich jetzt: Was kostet eine nachhaltige Website? Die Antwort auf diese Frage ist – wie bei allen individuellen Themen – von mehreren Faktoren abhängig. Denn das kommt auf die Anforderungen, gewünschte Funktionen und den Umfang der Website an. Als groben Richtwert kannst du für eine Onepage-Webseite inkl. Inhaltserstellung bei uns mit grob 1.600 € netto rechnen.

Melde dich jetzt bei uns und wir besprechen dein Wunsch-Projekt: Kontakt zu Doesign

Vorhandene Webseite neu gestalten

Du hast bereits eine bestehende Website und möchtest sie lediglich mehr auf nachhaltiges Webdesign optimieren? Natürlich kannst du dich auch bei diesem Anliegen an uns wenden. Gemeinsam werden wir auch deine vorhandene Website neu gestalten.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert